10 Bücher mit einem Gesicht auf dem Cover



Top Ten Thursday - Bücherlisten und mehr

Hallo allerseits! Und schwupp, ist schon wieder Donnerstag und Zeit für den Top Ten Thursday. Diesmal zeige ich euch 10 Bücher mit einem Gesicht auf dem Cover. Zugegeben, ich dachte erst, dass hier nur YA-Kram zusammenkommt, aber ich war sehr überrascht, wie viele andere Bücher zusammengekommen sind.

Top Ten Thursday, Bücher mit Gesicht auf dem Cover

Fangen wir wie immer mit meinen gelesenen Büchern an! Wir haben hier Marianne Curley, „Im Kreis des Feuers“, einen Jugendroman mit Magie und Zeitreisen, den ich früher geliebt habe! Vielleicht muss ich den nochmal lesen. 🙂 Allseits bekannt sein dürfte Stephenie Meyer mit „The Host“. Beim Lesen fand ich das Buch damals richtig gut, aber als ich dann den Film gesehen habe, habe ich erst mal realisiert, dass das Buch doch nicht so gut war. 😀 Diese ganzen inneren Dialoge zwischen den beiden Protagonistinnen waren eigentlich einfach nur kindisch und nervig, genau wie das obligatorische Love Triangle. Amélie Nothombs „Biographie des Hungers“ habe ich erst neulich gelesen (hier findet ihr meine Rezension) und war richtig begeistert. Und dass Martin Suters „Die Zeit, die Zeit“ eines meiner absoluten Lieblingsbücher ist, ist ja auch kein Geheimnis mehr. Die Idee, dass die Zeit ja eigentlich nur ein Konzept ist und man zu einem bestimmten Zeitpunkt zurückreisen kann, indem man seine Umgebung genauso herrichtet wie sie an besagtem Zeitpunkt war (weil Zeit Veränderung ist), ist einfach nur klasse. Hach, Martin Suter mit seinen grandiosen Ideen. 🙂 „Gefangen in Harmony“ von Walter Greatshell war eine Überraschung im letzten Jahr. Lange auf dem SUB  liegend, hatte ich es schon fast vergessen. Zu Unrecht! Die Idee ist brillant, es gibt Spannung von der ersten bis zur letzten Seite und eigentlich wurde hier bestimmt das Material von zwei Büchern in eines gequetscht – das einzig Negative an diesem Buch war nämlich das Ende: eine Information-Dump und ein gehetzer Abschluss. Sonst absolut empfehlenswert! „A.I. – Künstliche Intelligenzen“ von Brian Aldiss habe ich vor bestimmt 10, 15 Jahren gelesen (Moment, ist das Buch überhaupt so alt? 😀 ) und habe es damals auch nicht ganz verstanden, da es sich auch vom Film sehr unterschieden hat. So werden hier, vergleichbar mit dem extra zum Filmstart von „Arrival“ neu aufgelegten Werk „Das wahre Wesen der Dinge“ von Ted Chiang, mehrere Kurzgeschichten erzählt, von denen im Endeffekt nur eine für den Film relevant war.

Top Ten Thursday, Bücher mit Gesicht auf dem Cover

„Pandemonium“ von Lauren Oliver habe ich günstig bei den Buchwochen der Mayersche bekommen (wie sehr ich die vermisse! Warum gibt es keine Filiale in FFM/WI?), aber bis heute habe ich mir nicht Band 1, „Delirium“, zugelegt 😀 Vielleicht kommt hier auch nur meine Furcht vor noch einer Trilogie zu Tage, die ja auch mehrmals mit guten ersten, schlechten zweiten und langweiligen dritten Bänden bewiesen wurde. „Slated“ von Teri Terry habe ich vom Free Your Stuff Markt in Trier, und obwohl diese Reihe sehr gut sein soll, hab ich mich noch nicht dran getraut… Vielleicht demnächst mal. 😀 „In den Augen der anderen“ von Jodi Picoult habe ich sehr sehr günstig von rebuy o.Ä. erstanden, und da mich das Thema sehr angesprochen hat (es geht um das Asperger Syndrom), musste ich es natürlich unbedingt haben. Seitdem staubt es ein… Das letzte Buch für heute ist Martin Suters „Der Koch“, auch günstig irgendwo erstanden. Für Suter-Bücher brauche ich immer den richtigen Moment, Zeit und Muße auch, daher ist das natürlich keine Lektüre für zwischendurch.

Welche Bücher mit Gesichtern auf dem Cover habt ihr im Regal?

Du magst vielleicht auch...

Kommentar verfassen